Die Idee

 

  • Die Medienfreiheit ist durch die Verfassung garantiert. Freiheit bedeutet Verantwortung. Dazu gehört das Bekenntnis zu einer Qualitätskultur, die in der Praxis ihren Niederschlag findet. 

  • Ziel ist es, in der Form eines regelmässigen Ratings der Informationsmedien in der Schweiz eine Aussenreferenz für die Beobachtung von Qualität zu schaffen. Die Resultate werden online veröffentlicht und in gedruckter Form mindestens alle zwei Jahre erscheinen.

  • Das Informationsangebot der rund 40-50 reichweitenstärksten überregionalen Pressetitel, Newssites und Informationsformate der elektronischen Medien wird nach einem vorgegebenen Raster in Bezug auf relevante Qualitätsaspekte analysiert, verglichen und bewertet. 

  • Zwei Hochschul-Institute bündeln und vernetzen ihr Fachwissen, um die Medienqualität in ihren wesentlichen Dimensionen zu bewerten. Der Stifterverein Medienqualität Schweiz begleitet und verantwortet die Ergebnisse. Dies ergibt einen deutlichen Mehrwert an Aussagekraft, was zur breiten Akzeptanz des Ratings beitragen soll.
 
 

Das Ziel

 

  • Das Rating will einen konkreten Beitrag zur Verbesserung der Medienqualität leisten, indem es Qualität auszeichnet. 

  • Das Rating dient als Wegweiser durch die Medienlandschaft Schweiz. Es gibt einen Überblick über die bedeutenden Titel und Sendegefässe im Land sowie ihrer Qualität und soll eine Orientierungshilfe für alle Personen und Institutionen sein, die mit Medien zu tun haben. Es richtet sich aber insbesondere auch an die Medienschaffenden selbst.

  • Mit dem Rating wird eine Qualitätsdebatte angestossen und das Qualitätsbewusstsein geschärft. Medienqualität sollte über die Medienbranche hinaus breit diskutiert werden und insbesondere in Mittelschulen und weiteren Bildungsinstituten ein Thema sein. Die Auseinandersetzung mit dem Thema Medienqualität fördert zudem das Bewusstsein, dass Qualität kostet. 

 

Die Organisation

  

  • Das Rating wird vom Stifterverein Medienqualität Schweiz verantwortet und herausgegeben. Dessen Vorstand unterstützt und beaufsichtigt den federführenden Steuerungsausschuss. 
  • Der Steuerungsausschuss mit Vertretern der drei beteiligten Institute sowie Delegierten des Vorstands leitet das Medienrating-Projekt. Garantiert ist eine unabhängige, wissenschaftliche Beurteilung durch die beauftragten Institute.

  • Der Vorstand beauftragt eine geeignete Einzelperson mit der Geschäftsführung.